28.10.2019 um 19:00 in Münster, Universität, H2 J. Kuge – Rebellische Städte: Sanctuary Cities und Nationalstaat

Organisiert von der Lokalgruppe Münster

Vortrag von Janika Kuge

Janika Kuge ist akademische Mitarbeiterin am Institut für Umweltsozialwissenschaften und Geographie / Humangeographie in Freiburg. Ihre Forschungsschwerpunkte sind Migration, Obdachlosigkeit, Stadtgeographie, Neoliberalismus, Politische und Kritische Geographie und Kritische Theorie (http://portal.uni-freiburg.de/geographie/ikg/mitarb/kuge_j).

_________________________________________________

Grenzkritik #2: Die Gewalt der Grenze.
Perspektiven auf Abschottung, Repression und Ausschluss

Grenzen setzen eine Aufteilung der Welt auf viele Ebenen durch. Sie bestimmen mit, welchen Zugang zu materiellen und ideellen Ressourcen Menschen haben dürfen, sie weisen gesellschaftliche Rollen und Positionen zu, sie beschränken die Freiheit, sich in Raum und Zeit zu bewegen, sie begrenzen die Weisen, die Welt zu erfahren. Grenzen fungieren darin immer gleichzeitig ausschließend und disziplinierend.

Grenzen existieren dabei nicht ohne Praxen der Gewalt, die sie instituieren und aufrechterhalten und damit erst ihre ausgrenzend-disziplinierende Funktion durchsetzen. Dies ist unmittelbar zu beobachten etwa an den europäischen Außengrenzen, zu denen die Polizeigewalt von Frontex, die Lager in Libyen, die libysche Milizen gehören sowie die Naturgewalt des Mittelmeers und der Sahara. Auch die Diskurse, die den Ausbau der Grenzen begleiten, sind von außerordentlicher Gewalt gekennzeichnet. Die Gewalt der Außengrenze reproduziert sich auch nach innen, in der Schikanierung von Migrant*innen durch Behörden, in den lager-ähnlichen Ankerzentren, in den gewaltbereiten Abschiebungen, durch die Praxis des Racial Profilings. Merkmal gegenwärtiger Politik ist außerdem nicht zufällig die Tendenz zur „autoritären Formierung“ der Gesellschaft, die sich in Maßnahmen zur Stärkung polizeilicher Befugnisse, in der Zurückführung sozialer Auseinandersetzungen auf Probleme „öffentlicher Ordnung“, in einer ausgeprägten Repression von solidarische Initiativen und Aktivist*innen, in einer allgemeinen Abschottung nach außen ausdrückt. Alltäglich erfährt man die Gewalt, die die Aufteilung des Sinnlichen instituiert, in der Umstrukturierung des urbanen Raums, in der Ideologie des „Dekors“, in der Schaffung von „Gefahrenzonen“. Dabei neigt die Gewalt, die in den Grenzdispositiven steckt, dazu, sich zu normalisieren, unsichtbar zu machen und als natürlich zu präsentieren.
In all dem Zeigt sich die konstitutive Widersprüchlichkeit der liberalen Demokratie, deren Anspruch, im Dienst von Freiheit, Gleichheit und Menschenrecht zu stehen nicht nur an deren Außengrenzen endet, sondern selber durch den als selbstverständlich wahrgenommenen Ausschluss und polizeiliche Gewalt in Kraft gesetzt wird.

Die Veranstaltungsreihe will unterschiedliche Dimensionen der Praxis der Grenzen sondieren.