Geflüchtet. Gerettet? Gewollt?! – Ein Abend zur Seenotrettung

Uhrzeit

16.05.2019 um 18:00

Ort

Bonn, Fritz-Tillmann-Straße 9, 53113 Bonn, Deutschland

Link

Link zum Event

Lokalgruppe

Lokalgruppe Bonn


Das Haus Mondial der Caritas Bonn e.V. und die Stabsstelle Integration der Stadt Bonn laden herzlich zur Veranstaltung ein:

Immer wieder ist die Seenotrettung das beherrschende Thema europäischer Politik. Hierbei werden zivile Rettungsorganisationen unter Druck gesetzt und zeitgleich staatliche Rettungsoperationen eingestellt. Dabei ist Seenotrettung mehr als ein Gebot der Nächstenliebe und stellt eine essentielle humanitäre Pflicht dar.

Doch wann und durch wen muss gerettet werden? Was ist ein sicherer Hafen? Welche Bedeutung hat das Internationale Flüchtlingsrecht bei der Seenotrettung? Was kann die Zivilgesellschaft und was muss die Politik tun, um das Sterben von Menschen im Mittelmeer zu beenden?

Diese und weiter Fragen möchten wir mit folgenden Referentinnen und Referenten diskutieren:
Pia Klemp, Kapitänin, Kollektiv IUVENTA – Solidarity at Sea, Bonn
Prof. Dr. Stefan Talmon, LL.M. M.A. Inhaber des Lehrstuhls für Öffentliches Recht, Völkerrecht und Europarecht, Universität Bonn
Peter Ruhenstroth-Bauer, Geschäftsführer UNO-Flüchtlingshilfe, Bonn
Gergishu Yohannes, Vorstandsvorsitzende der Initiative Verein gegen Tod im Mittelmeer e.V., Bonn
Moritz Brake, Kapitänleutnant, Jugendoffizier und Master of Arts War Studies – Dipl.Ing. (FH) Nautik, Köln

Begrüßung 18:30 Uhr
Jean-Pierre Schneider, Caritasdirektor

Moderation:
Ann-Kathrin Stracke, Freelance journalist, Köln

Für das leibliche Wohl der Gäste ist gesorgt. Die Teilnahme ist kostenlos.
Anmeldungen vorab als PM oder per Email unter:
mondial@caritas-bonn.de

Die Veranstaltung findet in Kooperation mit dem Katholischen Bildungswerk Bonn im Rahmen der Ausstellung zum Thema Flucht
„Auf und Davon – (Un)freiwillig unterwegs“ statt.

Weitere Infos gibt es hier.