22.02.2019 um 16:00 in Berlin, EU Kommission Berlin Flashmob vor der EU Kommission – #freetheships

Organisiert von der Lokalgruppe Berlin

Im Rahmen der bundesweiten #freetheships – Aktionswoche plant die Seebrücke am Freitag, den 22.02.18 um 16:00 Uhr ein Flashmob vor der Berliner Vertretung der Europäischen Kommission.

Aktuell werden zivile Seenotrettungsschiffe in Italien, Spanien und Malta mit fadenscheinigen Begründungen festgehalten und beschlagnahmt. Trotzdem flüchten Menschen über das Meer – nur ist oft niemand da, um ihnen zu helfen. Seit Jahresbeginn sind über 200 Menschen im Mittelmeer ertrunken.

Vor diesem Hintergrund planen wir einen Fall-In vor dem Gebäude der Europäischen Kommission: Wir werden uns dort, bekleidet mit Rettungswesten, alle gleichzeitig auf den Boden werfen, eine*r von uns wird dann mit Kreide unsere Konturen nachzeichnen.
Damit wollen die Regierungen von Italien, Spanien und Malta auffordern, die zivilen Rettungsschiffe umgehend freizugeben – Menschen in Seenot müssen gerettet werden!

Kommt zahlreich und lasst uns gemeinsam ein Zeichen setzen gegen die unmenschliche Abschottungspolitik Europas, gegen die Kriminalisierung der Seenotrettung und für ein sicheres Ankommen in unserer Stadt.

Treffpunkt ist um 16:00 Uhr auf der Westseite des Brandenburger Tors (Platz des 18. März), von wo aus wir gemeinsam zur Europäischen Kommission laufen werden. Für genügend Schwimmwesten vor Ort wird gesorgt sein.

Nach der Aktion findet ab 18:00 Uhr am Bundesinnenministerium noch ein Screening der Oscar-nominierten Dokumentation „Lifeboat“ statt, das von Sea-Watch organisiert wird und zu der wir euch ebenfalls alle herzlich einladen.

Die Facebook Veranstaltung von dem Screening findet ihr in den Kommentaren und auf der Berliner Seebrücke Seite.