Zurück zur Startseite

Flashmob 1405 + X

Uhrzeit

08.09.2018 um 12:00

Ort

Detmold, 32756 Detmold, Deutschland

1405 + X Menschen ertrinken im Mittelmeer (vom 01.01. – 30.06.2018) und bis heute wieviel? Die deutsche Regierung und die europäische Politik schauen zu?
Nein, sie schauen nicht nur zu, sie nehmen die Toten bewusst in Kauf!
Sie schließen Häfen, verhindern zivile Rettungsfahrten und Aufklärungsflüge, kriminalisieren Retter: Flüchtlingsabwehr als oberstes Ziel.
Dies ist nicht unser Europa!
Das geschieht nicht in unserem Namen!
Wir suchen nach Formen des Protestes vor Ort.
Darum hier eine weitere Aktion, wieder an einem anderen Ort in Detmold:
„Flashmob 1405 + X”
Am kommenden Samstag, 08.09.2018, 12.00 Uhr – 12.05 Uhr im Schlossplatz auf dem Kunstmarkt vor der Bühne.
Die Teilnehmer verteilen sich um die Bühne herum.
Mit dem Glockenschlag um genau 12:00 Uhr ziehen viele Menschen eine (möglichst) orangefarbene Warnweste aus der Tasche und an und bleiben dort, wo sie gerade sind 5 Minuten still gedenkend stehen.
Wer möchte kann auch noch zusätzlich ein Plakat oder DIN A4 Briefbogen mit seinem eigenem Protest machen und in dem Flashmob mit hochhalten.
Nach 5 Minuten erklingt ein Gong, dann ziehen wir die Warnwesten wieder aus, und gehen wieder unserer Wege.
Auf der Warnweste steht gut sichtbar die Zahl 1405. Oder man druckt sich vorher ein Blatt aus und heftet es an die Weste. So wird an die Schwimmwesten Ertrunkener erinnert.
Schlag 12 für 5 Minuten – ein stiller, sichtbarer Protest in Orange (oder gelb, falls keine andere Warnweste zur Hand) gegen die europäische Flüchtlingspolitik mit 1405 – plus – X – facher Todesfolge.
Wichtig ist, dass die Aktion nach 5 Minuten + Lied beendet wird.
Es soll ein Zeichen gesetzt werden gegen das Sterbenlassen im Mittelmeer.
Ganz wichtig ist es, dass die Aktion friedlich verläuft.
Wir wollen nicht provozieren und uns auch nicht provozieren lassen.
Mit unserem Schweigen gedenken wir der Ertrunkenen, sprechen uns gegen Zurückweisungen von Menschen und für die zivile private Seenotrettung aus, um weiteres unnötiges Sterben zu verhindern.