14.05.2019 um 19:00 in Köln, Gronewaldstraße 2 Europa deine Außengrenzen!

Organisiert von der Lokalgruppe Köln

14.05.2019, 19.00, HumF, Gronewaldstr. 2, Seminarraum 130

Wer von Europa redet, darf zum Sterben an den Außengrenzen nicht schweigen!

Die Seebrücke Köln lädt zu einer Veranstaltung zu Menschenrechtsverletzungen an den EU-Außengrenzen ein. Zusammen mit Daniel von Sea-Eye werden wir über diese informieren und mit euch gemeinsam diskutieren.

In kurzen Vorträgen beleuchten wir drei Hotspots auf Fluchtwegen in die EU und berichten was wir dort erlebt haben:
Was bedeutet die europäische Migrations- und Außenpolitik für Geflüchtete auf Lesvos, an der kroatischen Grenze und im zentralen Mittelmeer?

Im Anschluss an die Kurzvorträge gibt es Zeit für Fragen und Diskussionen. Wie steht es vor der EU-Wahl um die “gemeinsamen europäischen Werte” und sichere Fluchtwege?

Die Lage im Bürgerkriegsland Libyen spitzt sich zu. Weiterhin versuchen viele Flüchtlinge über das Mittelmeer Europa zu erreichen. Die Staatliche Seenotrettung wurde weitgehend eingestellt. Hilfsorganisationen werden kriminalisiert und in ihrer Arbeit behindert.

Obwohl die Balkanroute als geschlossen gilt sind viele Menschen über Südosteuropa auf dem Weg nach Norden. Dort kommt es zu Gewalt und Pushbacks – also illegalen Rückführungen durch Grenzpolizeien der EU-Mitglieder.

Die humanitäre Lage auf Lesvos hat sich nicht verbessert. Wie sieht es aktuell in den Camps auf der Insel aus? Wie versuchen Hilfsorganisationen das Leid zu mindern?

Obwohl Europa und Deutschland sich gerne als Bewahrer der Menschenrechte darstellen, kommt es innerhalb Europas immer wieder zu schwersten Menschenrechtsverletzungen. Dies geschieht sowohl durch einzelne Mitgliedsländer, Organisationen wie FRONTEX oder von der EU finanzierte Dritte.

Wir freuen uns auf Euch!