01.10.2019 um 19:00 in Heidelberg, Am Karlstor 1 Dokumentarfilm “Am Rande Europas”

Organisiert von der Lokalgruppe Heidelberg

Dokumentarfilm “Am Rande Europas”

von Omar Barkal, Donata Hasselmann und Sascha Kellermann
Einladung zu Film & Vortrag am Dienstag, den 01. Oktober um 19 Uhr, Karlstorkino & Klub K (Karlstorbahnhof)
Das 2016 geschlossene EU-Türkei-Abkommen ist das größte und folgenreichste Migrationsabkommen der EU. Für Deutschland, Hauptinitiator des Abkommens, hat es sich bewährt: In Deutschland kommen kaum noch Geflüchtete an, obwohl die Zahl der Menschen, die weltweit auf der Flucht sind, immer weiter steigt. In der Dokumentation „Am Rande Europas” beschreiben Geflüchtete die Konsequenzen des EU-Türkei-Abkommens. Auf eindringliche Weise berichten sie, wie das Abkommen schon weit vor den europäischen Grenzen seine Wirkung entfaltet. Sie gewähren einen Blick in die Lager auf den griechischen Inseln, in denen zehntausende Geflüchtete seit Abschluss des EU-Türkei-Abkommens festgehalten werden und zu denen Medien der Zugang verwehrt wird.

Der Abend soll eine rechtliche und politische Einordnung der aktuellen europäischen und deutschen Migrationspolitik geben und den Zeugnissen der Menschen, die diese Politik betrifft, Gehör verschaffen.

Vor dem Film gibt Catharina Ziebritzki (Max-Planck-Institut für ausländisches öffentliches Recht und Völkerrecht, Equal Rights Beyond Borders) eine kurze Einführung zu den Hintergründen des EU-Türkei-Deals.
Im Anschluss an den Film findet eine Gesprächsrunde mit Ali Soltani, Wassim Omar und Catharina Ziebritzki im Klub K statt, Moderation: Mara Kunz (Seebrücke Heidelberg).

Filmsprache: Arabisch/Kurdisch mit deutschen Untertiteln
Filmdauer: 35 Minuten
Eintritt: frei

Über Spenden für Equal Rights Beyond Borders freuen sich die Veranstalter*innen.