Retten verboten!

12.07.2022 19:30 — 21:00 Uhr

Online & Konstanz Kulturzentrum am Münster, Wolkensteinsaal

Hybrid-Veranstaltung über die Kriminalisierung von • Crew-Mitgliedern ziviler Seenotrettungsschiffe auf dem Mittelmeer • Geflüchteter, die am Motor von Fluchtbooten saßen Teilnehmende: Dariush aus Hamburg, einem in Italien strafverfolgten Mitglied der Iuventa-Crew Judith Gleitze, borderline-europe, Sizilien Julia Winkler, boderline-europe, zur Strafverfolgung in Griechenland Moderation: Ines Fischer, Seebrücke Baden-Württemberg Jürgen Weber, Konstanzer Seebrücke 12. Juli 2022, 19:30 Uhr Präsenzveranstaltung: Konstanz, Kulturzentrum am Münster, Wolkensteinsaal Online: Link: https://us06web.zoom.us/j/87520602451 Veranstaltende: Konstanzer Seebrücke Seebrücke Baden-Württemberg Volkshochschule Landkreis Konstanz e.V. Retten verboten! Immer wieder werden am Mittelmeer Schiffe der zivilen Seenotrettung - aber auch Fischer - von Behörden der EU-Mitgliedstaaten am Einlaufen in Häfen gehindert oder die Aufnahme von aus Seenot geretteten Geflüchteten wird verweigert. Unter fadenscheinigen Begründungen werden die Rettungsschiffe in den Häfen festgesetzt oder ganz beschlagnahmt. Nun werden Crew-Mitglieder in Italien und Griechenland sogar mit Strafverfahren konfrontiert und mit Haftstrafen bedroht. So auch aktuell Mitglieder der Iuventa-Crew der deutschen Hilfsorganisation „Jugend rettet“ in einem Verfahren in Trapani auf Sizilien. Ihnen drohen wegen „Beihilfe zur illegalen Einwanderung“ bis zu 20 Jahren Haft. Schlimmer noch: Geflüchtete selbst, die ihr Leben auf maroden Schiffen oder auf Schlauchbooten retten wollen und versuchen zu navigieren oder nur am Motor sitzen um Richtung Europa zu steuern, werden von den europäischen Strafbehörden beispielsweise in Griechenland und Italien systematisch kriminalisiert und zu langjährigen Haftstrafen verurteilt. Die Gerichtsverfahren finden häufig ohne jede Öffentlichkeit statt. Die Anzahl der Fälle geht in die Tausende.

Organisiert von der Lokalgruppe